ATRIPT FÜR WERBETREIBENDE

atript bietet für Werbetreibende eine Vielzahl an Möglichkeiten. Auf der einen Seite steht die Kundenakquise: Über atript lassen sich als potentielle Kunden identifizierte User markieren und über die unterschiedlichsten Channels bewerben.

Im Mittelpunkt stehen für uns hierbei immer die Einfachheit der Integration sowie die absolute Transparenz. Es ist nicht nötig, irgendwelche APIs oder Verknüpfungen einzurichten. Mit atript können Sie ohne Integrationsaufwand sofort beginnen und Ihre bisherigen gewohnten Systeme, wie etwa Google Adwords oder Facebook verwenden.

Zudem können Sie mit atript Marktforschung betreiben oder die Inhalte Ihrer Webseite auf die User anpassen, welche Sie zuvor mit atript markiert haben. Auch hierzu ist kein technischer Aufwand nötig, um beginnen zu können.

In Folgendem werden atript und die Möglichkeiten, welche Ihnen das System bietet, näher beschrieben und die einzelnen Schritte ausführlich erklärt. Zur Veranschaulichung hilft uns Marcel Marketer, welcher einen eCommerce-Store rund um Drohnen betreibt.

Der erste Teil befasst sich mit dem Thema Kundenakquise, dem Hauptanwendungsgebiet von atript. atript hilft Ihnen dabei interessierte Kunden zu identifizieren, zu markieren und zu bewerben. So ist es Ihnen möglich, die Werbeausgaben noch gezielter einsetzen zu können und Streuverluste so gut wie möglich zu vermeiden.

Auch Marcel hat kein unendliches Werbebudget und muss sich genau überlegen welche Kunden er wann targeten möchte.

1. DIE AUSWAHL DES WERBENETZWERKES

Im ersten Schritt geht es darum das passende Werbenetzwerk auszuwählen. In der Online-Welt stehen hier unzählige Netzwerke mit den unterschiedlichsten Werbemöglichkeiten zur Auswahl. Die bekanntesten darunter sind wohl Google AdWords und Facebook. Aber auch andere, wie Bing oder Twitter sind denkbar. atript bietet die Möglichkeit mit den zugekauften Daten in beinahe jedem dieser Netzwerke arbeiten zu können.

Google AdWords

Die Kombination aus AdWords und atript ist äußerst potent: Man kann mit atript nicht nur User über das Google Display-Netzwerk gezielt targeten, sondern zudem die Gebote auf die Such- sowie Shoppingads anpassen.

User, welche als besonders conversioninteressiert markiert wurden, können so mit höheren Geboten belegt werden und landen wahrscheinlicher auf Ihrer Webseite, wo diese die Conversion tätigen.

Um atript mit AdWords verwenden zu können müssen Sie lediglich Ihre Remarketing-ID im atript Backend hinterlegen.

Wie Sie das Google Remarketing anlegen und wo die Remarketing-ID zu finden ist erfahren Sie im Bericht „Anlegen von Remarketing in AdWords“.

Sollten Sie Google Analytics für Ihre Remarketing-Kampagnen nutzen, können Sie das auch beim Datenzukauf mit atript tun. Vor allem wenn es darum geht, User extrem granular zu segmentieren und später zu targeten, empfehlen wir den Einsatz von Google Analytics. Die Einrichtung ist hierbei ein wenig komplizierter als bei der Verwendung des AdWords-Remarketing-Tags. Eine genaue Beschreibung wie Sie vorgehen müssen, finden Sie in der Dokumentation „Einrichtung einer Analytics-Property für atript“.

Facebook

Neben AdWords ist Facebook das beliebteste Werbenetzwerk der Welt. Neben einer enormen Reichweite bietet Facebook von Haus aus schon ein ordentliches Targeting, welches Sie einfach mit atript-Daten aufwerten können.
Mit atript können Sie vor allem User, welche kurz vor einer Conversion stehen, sehr granular ansprechen und auf Ihre Webseite ziehen. Durch die hohen Klickraten, welche sich mit dem Targeting von atript erzielen lassen, sinkt Ihr zu zahlender Betrag pro Klick und Sie können die User deutlich günstiger einkaufen.

Um atript bei Facebook nutzen zu können, müssen Sie lediglich das Facebook-Retargeting aktivieren und Ihre unique Facebook-ID in Ihrem Werbetreibenden-Backend hinterlegen. Eine detaillierte Anleitung wie Sie hierbei vorgehen müssen finden Sie in unserem Artikel „Anlegen von Facebook Retargeting“.

2. DIE RICHTIGE TARGETINGSTRATEGIE

Nachdem Marcel Marketer sich nun für die Werbenetzwerke entschieden hat, mit denen er arbeiten möchte und diese für die Nutzung mit atript vorbereitet hat, beginnen nun die ersten Schritte zum Einkaufen der User.

Zu Beginn benötigt er eine Einkaufsstrategie: Marcel überlegt sich genau, welche User sich für sein Angebot interessieren könnten und auf welchen Seiten sich diese aufhalten. Hier gibt es eine Vielzahl von Ansätzen, die sich verfolgen lassen. Die gängigsten und von unseren Kunden am meistgenutzten sind die folgenden:

Targeting von Usern kurz vor dem Conversionabschluss

Das Targeting von Usern, welche kurz vor dem Kaufabschluss stehen, ist die beliebteste Targeting-Art unserer Kunden. Hier werden User markiert, welche in Ihrer Kaufentscheidung schon recht weit zu sein scheinen. Stark sind hier zum Beispiel Preisvergleichsplattformen oder Testberichte. Der User hat sich in den meisten Fällen schon für ein Produkt entschieden und will sich kurz vor dem Kauf nochmal informieren, zum Beispiel über den Preis oder die Leistung des Produktes.

Marcel kennt einige Webseiten, welche die Preise für Drohnen vergleichen. Hier weiß er, dass sich die User in den meisten Fällen schon für einen bestimmten Drohnentyp entschieden haben und schaut, welche Angebote seines Shops auch von den Preisvergleichern abgedeckt werden. So will er die User ganz gezielt mit einer Anzeige für den jeweils angeschauten Drohnentyp ansprechen.

Zudem recherchiert Marcel einige spezielle Blogs, die Testberichte zu Drohnen veröffentlicht haben. Hier will er ebenfalls die Kunden markieren und diese mit den passenden Anzeigen ansprechen.

Weitere Beispiele und Best Practices einiger Kunden finden Sie in unserem ausführlichen Artikel zum Thema „Targeting von Usern kurz vor dem Conversionabschluss

Aufspüren von Power-Usern

Neben den Usern, die kurz vor dem KAufbaschluss stehen möchte Marcel identifizieren welcher User des öfteren Drohnen oder Zubehör kaufen. Diese Zielgruppe ist für Ihn extrem interessant da er diese wegen deren hohen Customer Lifetime Value zu Stammkunden in seinem Shop machen möchte.

Hierfür recherchiert Marcel verschiedene Magazine und Blogs, welche sich mit seinem Thema beschäftigen. Er möchte User, welche sich regelmäßig auf solchen Seiten informieren markieren und mit Werbung bespielen.

Weitere Beispiele und Best Practices einiger Kunden finden Sie in unserem ausführlichen Artikel zum Thema „Aufspüren von Power-Usern“.

Targeten von Usern, welche bereits Kunden waren

War ein User bereits Kunde bei Ihnen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er wieder bei Ihnen kauft deutlich erhöht, der Kunde weiß einfach, was ihn erwartet.

Vor allem bei Produkten, welche nicht in regelmäßigen Abständen gekauft werden, kann es aber oft vorkommen, dass User Sie vergessen haben. Das Ziel ist es nun, die Kunden nochmals genau in dem Moment anzusprechen, in dem sie Interesse an den Produkten oder Dienstleistungen haben, welche Sie führen.

Werbenetzwerke wie z.B. Google und Facebook bieten hier die Möglichkeit, Mailadressen von bestehenden Kunden in das System zu laden. Dort ordnen die Systeme sie Usern zu. atript bringt nun eine weitere Ebene hinein. Die hochgeladenen Mailadressen lassen sich mit atript veredeln, wenn User erkannt werden, die bei Ihnen bereits gekauft haben und genau jetzt wieder ein Kauf tätigen wollen.

Marcel nimmt hierfür die Mailadressen bestehender Kunden aus seinem CRM und lädt diese bei Facebook und AdWords hoch. Diese Listen verfeinert er, indem er nun zusätzlich die Bedingung einfügt, dass die Kunden auch in den Listen vorkommen müssen, welche er als kurz vor dem Kaufabschluss identifiziert hat.

Eine ausführliche Erklärung wie das Hochladen (und das Hashen) der Mailadressen, sowie die Kombination mit atript Daten funktioniert, finden Sie in unserem Artikel „Targeten von Usern, welche bereits Kunden waren“.

Targeting von Usern, welche sich für Konkurrenzangebote interessieren

Für viel Werbetreibende ist es extrem spannend zu wissen, welche User sich für Produkte der Konkurrenz interessieren. Diese User zu targeten und zum Ändern Ihrer Entscheidung zu bewegen, können Sie mit atript realisieren.

Marcel kennt die Landschaft der Drohnen Online-Shops recht gut und recherchiert, welche Artikel es über seine Konkurrenten gibt und auf welchem Bewertungsportal diese vertreten sind. Außerdem sieht sich Marcel auf Gutscheinplattformen um, ob seine Mitbewerber dort vertreten sind. Diese User markiert Marcel nun und spielt Ihnen die Werbung seines Shops mit seinen USPs aus.

Weitere Beispiele, Benchmarks und Best Practices einiger Kunden finden Sie in unserem ausführlichen Artikel zum Thema „Targeting von Usern, welche sich für Konkurrenzangebote interessieren“.

Targeting von Usern, welche sich für das eigene Unternehmen interessieren

Neben den Usern, welche sich für Konkurrenten interessieren, sind selbstverständlich auch solche für Sie interessant, welche sich über Ihr Unternehmen informieren. Sei es über einen Artikel in einem Online-Magazin, bei Bewertungsplattformen, Gutscheinportalen oder, wenn Sie ein Prospekt verschicken, auf Online-Prospekt-Plattformen.

Weitere Beispiele, Benchmarks und Best Practices einiger Kunden finden Sie in unserem ausführlichen Artikel zum Thema „Targeting von Usern, welche sich für das eigene Unternehmen interessieren“.

Weitere

Artikel

Mit atript können Sie die User fremder Webseiten targeten und diese dann mit Ihren Marketingsystemen bewerben. Hier wird Ihnen gezeigt, welche Strategien besonders geeignet sind und es werden Tipps und Best Practices vorgestellt.

jetzt lesen

Weitere

Artikel

In diesem Artikel wird darauf eingegangen, wie atript mit Ihren verwendeten Marketingsystemen, wie etwa Facebook oder Google AdWords integriert und wie Sie diese am besten einrichten, um optimale Ergebnisse im Online Marketing zu erzielen.

jetzt lesen

Weitere

Artikel

Mit atript können Sie die User fremder Webseiten targeten und diese dann mit Ihren Marketingsystemen bewerben. Hier wird Ihnen gezeigt, welche Strategien besonders geeignet sind und es werden Tipps und Best Practices vorgestellt.

jetzt lesen